/ #vaamo #Anlage 

Geldanlage mit vaamo

In letzter Zeit ergab sich in Gesprächen mehrmals die Frage: Wohin mit meinem Geld in Zeiten von Nullzinsen? Mit diesem Eintrag möchte ich eine passive Anlagemöglichkeit vorstellen, die ich gerade selbst ausprobiere.

Die App-Bank “N26” bietet neuerdings eine Funktion mit der Nutzer ihr Geld einfach anlegen können. Auf der Website von N26 findet sich der Partner namens vaamo über den das Investment abgewickelt wird. Nach Durchforsten der Website und langer Überlegung habe ich mich entschieden, den Dienst mit einer kleinen Summe auszuprobieren. Ganz nach dem Motto “die Geldanlage ist einfach” ist ein Konto in wenigen Minuten eröffnet. Die Identifizierung läuft dabei per Videotelefonie mit dem Anbieter “IDnow”, welcher von der BaFin offiziell zugelassen ist. Dass es keinen “Papierkram” auszufüllen gibt, überrascht mich positiv. Mit wenigen Angaben zu Sparziel, Anlagedauer und der persönlichen Einstellung zu Risiken wird mir eines von drei Portfolios empfohlen. Ich entscheide mich für eine einmalige Einzahlung, könnte aber auch einen Sparplan wählen. Die gewünschte Summe wird per Bankeinzug eingezogen, weitere Einzahlungen sind - ganz im Interesse des Anbieters - jederzeit möglich.

Sicherheit

Das eingezahlte Guthaben entwickelt sich entsprechend von vaamo ausgewählter Fonds, die von den amerikanischen “Dimensional Fund Advisors” erstellt werden und mit über 15000 (fünfzehn-tausend) Titeln aus Bereichen wie “Industriestaaten”, “KMU”, “Wachstumsmärkte” und “Staatsanleihen” die Weltwirtschaft repräsentieren sollen. “Dimensional” gibt es seit 33 Jahren und verwaltet nach eigenen Angaben ca. 315 Milliarden Euro. Im Hintergrund wird die Hamburger “Fil Fonds Bank” mit dem Erwerb der Wertpapiere beauftragt. Dort liegen diese dann als Sondervermögen und sind auch im Falle einer Insolvenz verfügbar.

Sollte ich doch einmal auf das Geld zurückgreifen müssen, könne ich einen Betrag zum Tageskurs auf mein Girokonto überweisen lassen, verspricht das Unternehmen. Allgemein gibt es keine Vertragsdauer oder Kündigungsfrist, das Geld kann jederzeit zum aktuellen Kurs abgezogen werden. Es wird jedoch empfohlen, für mindestens fünf Jahre anzulegen, um den täglichen Schwankungen des Marktes nicht zu sehr ausgesetzt zu sein.

System

Die Portfolios von vaamo unterscheiden sich von vielen Konkurrenten dadurch, dass sie passiv gemanaged sind. Es muss also niemand bezahlt werden, der (aktiv) die Strategie jeden Tag neu ausrichtet, anpasst und bewertet. Stattdessen wird nur einmal im Jahr überprüft ob die ausgewählten Papiere noch den Weltmark repräsentieren, ob in andere Märkte investiert wird oder lediglich die Gewichtung angepasst wird. Das hilft die Gebühren so niedrig zu halten, dass vom Gewinn noch etwas für den Kunden übrig bleibt.

Risiko

Wer–wie ich–damit rechnet, dass die Weltwirtschaft langfristig wächst und auch die derzeit etablierten Unternehmen weiterhin Geld verdienen werden, für den ist vaamo eine Überlegung wert. Es gehört jedoch auch viel Disziplin dazu, nicht nach einem Jahr bei -10% zu verkaufen, es sei denn die grundlegende Einschätzung der Weltwirtschaft ändert sich. Schwankungen sind immer möglich, damit muss sich jeder Investor abfinden. Das Risiko eines Totalverlustes ist bei vaamo sicher deutlich geringer als bei Einzelaktien oder Immobilien. Es stellt außerdem eine durchdachte, gelassene Alternative zum aktuell gehypten Binary Trading dar. Grundsätzlich gilt jedoch auch für die Wahl der Anbieter: Eine breite Streuung mindert das Risiko eines Totalverlustes. Wer nicht genau weiß, was er tut sollte sein Vermögen auf unterschiedlichste Art und Weise verteilen und nicht den Großteil in die Verantwortung eines einzelnen Unternehmens legen. Zu weiteren Alternativen werden in Zukunft noch Posts von mir folgen.

Kosten

Trotz des passiven Managements ist vaamo ein gewinnstrebendes Unternehmen welches jedes Jahr eine Servicepauschale von 0,5 - 1% der angelegten Summe verlangt. Auch der Anbieter der Fonds, “Dimensional”, behält seinen Anteil von 0,2 - 0,64%, je nach Fonds. Inklusive dieser Kosten prognostiziert vaamo durchschnittlich 4 - 6% Rendite pro Jahr. Das bedeutet 5% Verlust in einem Jahr sind durchaus möglich, werden dann aber hoffentlich von 10% Gewinn im Folgejahr ausgeglichen - oder andersherum.

Mit dem Fondskostenrechner der Verbraucherzentrale lässt sich einfach berechnen, wieviel der Anbieter je nach Investment verdient und wie die Anlage im Vergleich zu Geld auf einem Tagesgeldkonto wächst. Für ein Beispiel rechne ich mit 10.000€ über 5 Jahre angelegt zu 4% Rendite und 1% Gebühr. Das ergibt gerundet:

  • Kosten: 540€
  • Ertrag nach Kosten: 1.600€
  • Endbetrag: 11.600€

1600€ in fünf Jahren - das hört sich nicht viel an, ist aber allemal besser als die insgesamt 100€ Tagesgeld-Zinserträge bei einem Konto mit optimistischen 0,2%.

Fazit

Viele Dokumente wie das Verkaufsprospekt sind leider bisher nur auf Englisch verfügbar, dennoch macht vaamo einen soliden Eindruck und hat mein Vertrauen vorerst gewonnen.

Danke für euer Interesse! Wer mag, kann sich hier weiter informieren:

Nachtrag vom 19.01.2017

Seitdem ich den Post Geldanlage mit vaamo veröffentlicht habe hat vaamo sein Geschäftsmodell geändert: Die Portfolios beinhalten jetzt auch Immobilien und die Gebühr wurde einheitlich auf 0,79% pro Jahr gesetzt. Außerdem sind weiter Fonds-Anbieter hinzugekommen. (iShares, USBC)

Vaamo wird nun der Bezeichnung Robo-Advisor gerecht: Die Beratung geschieht durch einen automatischen (nicht-menschlichen) Chat-Bot, in dem die Anlegerin nach ihren finanziellen Verhältnissen und Anlagewünschen befragt wird.

Leider ist es für Besitzer eines alten Kontos, wie in meinem früheren Post beschrieben, nicht möglich, auf das neue Modell zu wechseln. Hierzu müsste das alte Konto gekündigt und ein neues eröffnet werden.


Dieser Post dient ausschließlich der Information der Leser und stellt keine Handlungsaufforderung zum Kauf bzw. Verkauf der besprochenen Wertpapiere dar. Dieser Post ersetzt nicht eine individuelle fachkundige Anlageberatung.

Author

Raffael

Studiert Wirtschaftsinformatik in Leipzig