#Cave #Essen #dirt road #Burmese Food #AH1 #Hpa-An #Höhle #Myawaddy

Hpa-An

Nachdem ich von Taunggyi nicht nach Thailand fahren konnte, ist der nächste Versuch, von Hpa-An über Myawaddy nach Mae Sot zu kommen. In einem Restaurant gibt es gute birmesische Küche: einen Topf Reis, Hammel-Curry, Schweine-Curry, gekochtes Gemüse, Salat und diverse Beilagen wie gebratene Fisch-Paste, Mango-Chutney und Soya-Paste. Zum Nachtisch werden Kokos-Konfekt und Tamarind-Bällchen serviert. Die Hauptattraktion von Hpa-An sind einige Höhlen, die sich in den nahen Felsformationen finden. Zuerst muss man jedoch ein paar km Feldweg hinter sich bringen. ...

Taunggyi

Ein paar hundert km südlich von Hsipaw liegt Taunggyi, eine Provinzhauptstadt, die ich als Sprungbrett nach Thailand nutzen wollte. War mir dann leider verboten. Die Strasse nach Thailand darf nur von Einheimischen benutzt werden, wie die Polizei für mich herausgefunden hat, nachdem die Busunternehmen sich weigerten, mich mitzunehmen. Obwohl ich die Birmesen nie als kriminell erlebt habe, sind die Privathäuser gut verteidigt: Entweder günstig mit Glasscherben auf der Mauer, oder teuer mit gerolltem Stacheldraht. ...

#U Bein Bridge #Mandalay Hill #Mandalay #Myanmar #Sunset #Circle Road

Mandalay

Mandalay (zweitgrösste Stadt) selbst ist hauptsächlich flach und staubig. Daher hier nur Bilder von den schöneren Orten. Ausblick vom Tempel auf dem “Mandalay Hill” über die Ausläufer der Stadt. Die beeindruckende Kreisautobahn um Madalay herum. Sonnenuntergang hinter der U Bein Brücke… …und der See darunter. Dieses Sammeltaxi bringt mich nach Pyin U Lwin. Zusammen mit sieben weiteren Passagieren und einer Menge Gepäck.

#Pyin Oo Lwin #Gokteik Bridge #Hsipaw #Pyin U Lwin

Pyin U Lwin & Hsipaw

Pyin U Lwin war zur Kolonialzeit ein Sommersitz der Briten. Heute wird hier hauptsächlich die Armee Myanmars, die Tatmadaw, ausgebildet und macht mit Sprüchen wie “[wir] zögern nicht, Schweiß und Blut zu vergießen” auf sich aufmerksam. Das milde Klima sorgt für Blumen und Erdbeeren. Das einzige Abendprogramm ist eine “Modenschau” in der Bierhalle der Stadt. Am nächsten Morgen geht es weiter nach Hsipaw. Diese Eisenbahnbrücke wurde einst von den Briten gebaut, war damals die zweithöchste Asiens und wird auch heute noch genutzt. ...

#Nyaung U #Teahouse #Bagan #IWT #Myanmar

Boot nach Mandalay

Früh morgens, oder spät abends - das Hotel habe ich mir hier gespart - trempe ich zur Anlegestelle von Nyaung U. Das Slow Boat des Inland Water Transport (IWT) sollte um 4 Uhr ablegen, hatte dann aber 7 Stunden Verspätung. Also verbringe ich den Morgen mit drei Leidensgenossen am Hafen. Die anderen Bootsunternehmen versichern uns, dass das Slow Boat nicht kommt und würden uns gerne für den doppelten Preis transportieren. ...

#Nyaung U #Bagan #Tempel

Die Tempel von Bagan

Rund um Bagan, durch die beeindruckenden Fotos vielleicht einer der bekanntesten Orte Myanmars, verteilen sich auf einer steppenartigen Ebene rund 3000 Tempel. Im 12. Jh. aus Ziegelsteinen erbaut und von innen bemalt, sind einige dem Verfall nahe. Andere wurden spekulativ aus Ruinen neu erbaut und die größten werden aktiv restauriert. Die Zeichnungen sind recht schlecht erhalten, oft gibt es aber zumindest überlebende Teile zu begutachten. Über sehr enge Aufgänge, durch die ich meistens kriechen musste, gelangt man auf die Dachterasse und einen schmalen Steig um die Spitze. ...